Featured StoriesFeatured Stories

Joshua Kelley

'Für Trickshots brauche ich 30 Minuten'

Von Fritz Lüders

Joshua Kelley ist der bekannteste Trickshot-Artist der Welt. Unter dem Namen 'HoleIn1Trickshots' erreicht er bei Facebook und Instagram eine Viertelmillion Menschen. Davon leben kann er trotzdem nicht.

Hand aufs Herz: Wie viele Chips hast du in deinem Leben eingelocht? Du kannst sie wohl an deiner einen Hand, mit der du gerade schwörst, abzählen. Joshua Kelley, ein 28-jähriger US-Amerikaner aus New York, hat in den vergangenen zwei Jahren über 170 Videos gepostet, wie er den Ball aus weiter Entfernung einlocht. Gerne köpft er mit ihm auch mal eine Champagner-Flasche oder trifft kleine Plastikbecher. Mit seinen Clips erreicht er inzwischen eine Viertelmillion Menschen und hat sich unter dem Pseudonym "HoleIn1TrickShots" einen Namen in der Golfwelt gemacht.

Joshua Kelley: Joshua Kelley:
Du hast fast 200.000 Follower auf Instagram, bist einer der ersten Influencer im Golfsport. Kannst du von den Videos leben?
Zurzeit nicht. Letztes Jahr nahm ich zum ersten Mal Geld ein. Ich habe an Shows und Turnieren teilgenommen und konnte meine Videos gut vermarkten. 2017 habe ich ungefähr die Hälfte von dem verdient, was ich zum Leben brauche. Ich hoffe, dass ich künftig als Golflehrer und Trickshot-Artist mein Geld verdiene.

Gibt es andere Trickshot-Künstler, die mit ihren Videos ausreichend verdienen?
Nein, aber für andere ist es sicherlich leichter, da ich als Familienvater mehr Geld brauche. Von dem, was ich vergangenes Jahr durch die Videos und Shows einnahm, können manche sicherlich leben. Ich weiß, dass die Jungs von "Me And My Golf" von YouTube inzwischen Werbegeld bekommen. Sie sind sicherlich eine Ausnahme.

Use 2 emojis to describe these #GolfTekkers. ??????????@holein1trickshots #TeamHiTS

Ein Beitrag geteilt von Joshua Kelley (@holein1trickshots) am


Tut dir wachsende Konkurrenz denn gut?
Wir kommen uns eigentlich nicht in die Quere. Es ist mehr ein freundlicher Wettbewerb. Wenn ich einen coolen Trickshot mache, motiviere ich andere und umgekehrt. Ich arbeite auch mit manchen zusammen, mit "Coach Rusty" zum Beispiel oder Tania Tare. Wir probieren alle, uns nicht gegenseitig im Weg zu stehen. Wenn jemand einen Trickshot macht, dann kopiere ich diesen nicht, nutze nicht sein Material. Mit manchen verstehe ich mich weniger gut, weil die sich nicht an diese Regel halten.

Wenn alle individuell sein wollen: Wie kommt man dann auf einen eigenen Trickshot?
Die Frage bekomme ich immer. Wie denke ich mir alles aus? Und das ist wirklich das Härteste an dem Job. Ein Glück fahre ich jeden Tag zwei Stunden zur Arbeit. Auf den Fahrten überlege ich mir neue Trickshots. Mein Anspruch ist, dass die Tricks immer größer und besser werden.

Für welchen hast du am längsten gebraucht?
Ich habe einmal drei Ping-Pong-Bälle in die Löcher eines Billardtisches geschlagen. Alle auf einmal. Das war mit Abstand der härteste Trick. Komischerweise sind oftmals die einfachen Schläge die, die am besten in den Sozialen Netzwerken ankommen. Für den Champagner-Flaschen-Trick habe ich zum Beispiel nur fünf Minuten gebraucht und das Video wurde extrem erfolgreich.


Fünf Minuten? Aber im Schnitt braucht man für solche Videos doch Stunden oder gar Tage, richtig?
Die Zeiten variieren natürlich stark. Aber normalerweise reicht eine halbe Stunde. Klar, für manche brauche ich auch Stunden.

Hat auch mal einer nicht funktioniert?
Ja, und das juckt mich immer noch etwas. Eigentlich erzähle ich meine Ideen nicht, damit sie keiner stiehlt. Aber diesen Trick wird wahrscheinlich eh niemand hinbekommen. Folgende Idee: Zwei Bälle auf dem Boden, mit dem ersten mache ich einen hohen Flop-Shot, mit dem anderen will ich den Ball in der Luft so nach vorne schießen, dass er ins Loch fällt. Irgendwann habe ich aufgegeben. Es wirkte einfach unmöglich. (lacht)

Trickshot-Videos sind häufig die erfolgreichsten in den Sozialen Netzwerken. Das merken auch wir auf unseren Kanälen. Nimmst du Facebook, Instagram und YouTube unterschiedlich wahr?
Für mich ist der Unterschied gigantisch. YouTube ist eher für Tutorials und eignet sich nicht für kurze Videos. Instagram ist die perfekte Plattform, denn Clips funktionieren dort einfach sehr gut. Außerdem kann ich andere Seiten markieren, damit diese die Videos teilen. Facebook ist auch wichtig, aber die Reichweite ist deutlich geringer. Trickshot-Videos sind populär zurzeit. Allerdings werden die Tricks, die vor Monaten noch funktionierten, jetzt für die Zuschauer langweilig. Als ich vor zwei Jahren anfing, war ich einer der ersten, der jonglierte. Heute gibt es Tausend Videos davon. Die Leute interessiert es nicht mehr. Ich muss mir also immer neue, noch krassere Sachen ausdenken.


Wie reagieren andere Spieler auf dem Platz, wenn du auf einem Grün deine Trickshots versuchst?
Meistens sind die Leute beeindruckt, kommen rüber und filmen mich. Die, die mich von Instagram oder Facebook kennen, fragen nach Bildern. Es waren noch nie welche genervt. Bei meinen Liveshows waren Zuschauer, die meinten, es sei wie bei einer Zaubershow. Sie konnten einfach nicht glauben, was sie da gerade sahen. So etwas ist für mich das Größte.

Sind sie der Grund, warum du die Videos machst oder willst du noch mehr erreichen?
Es ist ein Mix aus vielen Dingen. Klar sind die Reaktionen ein großer Teil davon. Eine der größten Faktoren ist aber, dass ich Leute zum Golfen motivieren will. Es ist so cool, in den Kommentaren zu sehen, wie jemand einen Kumpel verlinkt und schreibt: "Lass uns doch mal Golf ausprobieren." Viele sehen durch meine Videos, wie viel Spaß der Sport macht. Ich will helfen, Golf größer zu machen. Einige schreiben mir auch Nachrichten und bedanken sich für meine Arbeit. Das treibt mich an.


Findest du neben Job, Videos und Familie überhaupt noch Zeit, eine Runde Golf zu spielen?
Leider schon seit einem Monat nicht mehr. Wenn ich nach Hause komme, ist es häufig schon dunkel. Ich übe meistens nur auf der Range.

Und dann hast du auch noch ein Baby. Viel Schlaf gibt es da bestimmt nicht, oder?
(lacht) Das stimmt. Aber zurzeit ist es für mich in Ordnung, da meine Frau sich nachts ums Kind kümmert. Die ersten Wochen waren wirklich brutal. Ich lief nur noch rum wie ein Zombie. Ich kann es kaum abwarten, dass er endlich laufen lernt. Dann kann ich mit ihm Golf spielen und ihm Trickshots zeigen.






Featured Stories