Loch 12 und 17:

Loch 12 und 17

81-Jähriger spielt zwei Hole-in-ones hintereinander

27.06.2019 | Von Fritz Lüders

Sollten Hobby-Golfer ernsthaft daran gezweifelt haben, jemals in ihrem Leben ein Ass zu spielen, dann müssen sie sich diese Geschichte von Chuck Miller durchlesen.


Man muss schon ein verdammt guter Golfer mit einem Handicap rund um die Null sein, um ernsthafte Chancen auf ein Hole-in-one zu haben. Das zumindest denken die meisten, die ihre Bälle an Par-3s gerne mal dünn treffen, Sockets hauen oder ordentlich Erde von der Teebox schlagen, bevor sie überhaupt den Ball berühren. Dass diese Einstellung nicht stimmt, beweist Chuck Miller aus den USA.

Der 81-Jährige spielte jetzt gleich zwei Asse im Cortez Golf Course in Arkansas. Doch sind es nicht nur sein Alter und die Anzahl der Hole-in-ones, die Hoffnung machen. Vielmehr ist es die Art und Weise, wie die Volltreffer zustande kamen.

"Der erste Schlag an Loch 12 war wirklich toll. Ich traf mein 6er-Eisen perfekt und der Ball landete auf dem Grün, hüpfte zweimal und verschwand dann im Becher", erzählte Chuck Miller dem Online-Portal kark.com. Komplett anders wurde es dann an Bahn 17. "Das war ein reiner Glückstreffer", so Miller. "Ich traf die Kugel überhaupt nicht richtig und der Ball flog keine 60 Meter. Da der Boden aber sehr trocken war und es bergab ging, rollte mein Ball weiter aufs Grün zu." Was dann passierte, kann sich jeder denken. "Ich konnte es nicht glauben, dass so ein schlechter Schlag im Loch landete. Aber schon mein Vater sagte immer: 'It's not how but how many.'"

Schon vor diesem Glückstag konnte Miller einmal über ein Hole-in-one jubeln. Nach eigenen Angaben war das vor 45 Jahren.