Alex Cejka:

Alex Cejka

Endlich am Ziel!

10.05.2021 | Von Johannes Oberlin, Foto(s): Getty Images

Alex Cejka hat als zweiter Deutscher nach Bernhard Langer auf der amerikanischen Senioren-Tour ein Major gewonnen. Bei der Regions Tradition setzte sich der 50-Jährige gegen den ehemaligen Vize-Ryder Cup-Kapitän Steve Stricker im Stechen durch und konnte es kaum fassen.

Alex Cejka kann es nicht glauben. Die Hände ins Gesicht geschlagen, seine zu jederzeit gutmütigen Augen schreiben ein Bild der absoluten Fassungslosigkeit, was da eben passiert ist. Augenblicke, die einem als Golffan nahe gehen - besonders wenn man die Karriere des Deutsch-Tschechen seit den Anfängen verfolgt.
Nun ist der in Las Vegas ansässige Golfpro endlich am Ziel. Nach Jahren der Schinderei. Und doch ist es ein neuer Anfang für Alex Cejka. Doch alles der Reihe nach.

Cejka war in seiner Karriere oft tot gesagt, abgeschrieben, in der Bedeutungslosigkeit versunken. Doch kämpfte er sich immer wieder zurück.
Wie im letzten Jahr beim ersten Lockdown. Statt Pause zu machen, hielt er sich mit Miniturnieren der Outlaw- und Golden State Tour über Wasser, feilte an seiner Form für die anstehende PGA Champions Tour, für die er 2021, wenn er 50 wird, spielberechtigt ist. "Ich wollte für den Fall, dass die großen Touren wieder losgehen, wissen, woran ich noch arbeiten muss", verriet er Golfpunk letztes Jahr im Interview.

Bestes Finish seiner Karriere



Was anfangs eher als Zeitvertreib und Camping-Trip Cejka's anmutete, stellte sich später als ernst gemeinte Sache raus. Der PGA Tour-Sieger gewann gleich zwei der Minitour-Events. Eines mit dem vielleicht besten Finish seiner gesamten Karriere: Birdie auf der 13, Hole-in-One auf der 14, Birdie auf der 15 und einem Eagle auf der 16, um ein Play-off zu erzwingen.
"Das war ein unglaubliches Turnier auf einem tollen Golfplatz und mit Sicherheit eines meiner besten Comebacks auf den Back Nine einer Schlussrunde, um das Turnier noch zu gewinnen', fasste es Cejka danach passend zusammen.

Endlich Majorsieger



Den Mini-Touren hat er seit dem den Rücken gekehrt. Cejka spielt nun bei den besten Golfsenioren der Welt. Den größten Sieg in seiner Laufbahn holte er gleich beim dritten Tour-Anlauf, bei der Regions Tradition letzten Sonntag, eines der Majors bei den Senioren. "Das fühlt sich einfach unglaublich an, mir fehlen die Worte, ich freue mich riesig", äußerte sich der 50-Jährige unter Freudentränen nach seinem Riesenerfolg.



"Millionen Menschen haben Träume, ich habe meinen Traum heute verwirklicht"



Die Freudenbilder und Videos von Cejka, die man bei Instagram, Facebook und aktuell überall sehen kann, sind Aufnahmen, welche die ganze Unglaublichkeit seines Sieges widerspiegeln. "Ich habe so hart gekämpft", sagt der Mann aus dem tschechischen Marienbad.
Die Belohnung: 375.000 Dollar und eine Spielberechtigung an der Seite von Bernhard Langer für 5 Jahre. "Millionen Menschen haben Träume, ich habe meinen Traum heute verwirklicht."

Bis zu dessen Realisierung musste Cejka über volle vier Runden gehen (normalerweise werden auf der Senioren-Tour nur drei Runden gespielt), kämpfte sich auf den finalen 18 Löchern von einem Rückstand von drei Schlägen zurück zur Führung. Der K.o. für Playoff-Rivale Steve Stricker jedoch erfolgte erst im Stechen. Cejka, zweifacher European Tour-Sieger, lochte seine Putt zum Birdie gleich am ersten Extraloch und sicherte sich die begehrte Trophäe, die Bernhard Langer bereits zwei mal gewinnen konnte. Langer wurde am Ende sechster.



Vom Nachrücker zum Champ



Dabei war er anfänglich gar nicht für das Majorevent im Greystone Golf & Country Club von Alabama gesetzt.
Wie schon bei seinen vorigen zwei Starts auf der PGA Champions Tour musste sich der Tourneuling erst qualifizieren, schaffte es vor dem Major auf Rang eins der Nachrückerliste. Weil Jay Haas seine Teilnahme dann absagen musste, rückte Cejka direkt als erster ins Feld. Bei seiner Siegesfeier am Ende stieß er dankend, mit gelöster Zunge auf ihn an. Ein gut gelaunter Majorsieger eben. Am Ziel einer langer Reise.