Am ersten Abschlag: Ausgelippt: fast so schlimm wie ein Prozent auf dem Handy-Akku
Ausgelippt: fast so schlimm wie ein Prozent auf dem Handy-Akku

Am ersten Abschlag

Sneak Preview

19.04.2022 | Von Jan Langenbein, Foto(s): Getty Images

Wer die Vorausschau besaß, beim diesjährigen Augusta National Women's Amateur reinzuschalten, konnte die Zukunft des Frauengolfs bestaunen. Und diese Zukunft schaut verdammt cool aus.

In der bis ins Letzte durchstrukturierten und kontrollierten Profigolf-Welt erscheint maximal jedes Schaltjahr ein neues Gesicht auf den Fernsehschirmen, dem man dank offensiv zur Schau gestellter Lässigkeit gepaart mit einem augenscheinlich begnadeten Golfschwung sein immenses Starpotenzial bereits nach Sekundenbruchteilen ansieht. In Zeiten, in denen der beste Golfer der Welt und amtierende Masters-Sieger den Unterhaltungswert einer Steuererklärung mit sich bringt, könnten Pessimisten meinen, die Hoffnung auf erstklassige Golf-Fernsehunterhaltung ruhe auf der kommenden Netflix-Serie über die PGA Tour. Diese Nörgler haben offensichtlich die grandiose Premiere der Anna-Davis-Show verpasst.

In einem Style, wie man ihn an der Magnolia Lane wahrscheinlich noch nie gesehen hatte, spielte sich die Nachwuchssensation aus Südkalifornien in Fischerhut und offenem Windbreaker mit einer extrem abgeklärten 69 zum bisher größten Triumph ihrer noch jungen Karriere. Keineswegs respektlos, aber völlig unbeeindruckt vom heiligen Boden, auf dem sie gerade ihre Gegnerinnen in die Schranken gewiesen hatte, erzählte die 16-Jährige den perplexen und nach historischem Kontext ringenden Golfjournalisten in der Pressekonferenz, was sie mit diesem Golfplatz verbindet: "Ich glaube, ich habe gar keine Erinnerungen an diesen Ort. Das mag komisch klingen, aber meine früheste Erinnerung an Augusta ist, wie ich zu Hause saß und im Fernsehen sah, wie Tiger Woods zwei Putts zum Sieg 2019 hatte. Weiter zurück geht es nicht." Eine Siegerin in Augusta, die noch nie zuvor das Master geschaut hat? Viel cooler geht es nun wirklich kaum. Eine Eigenschaft, die in der Hitze des Turniergefechts ein immenser Vorteil ist. Oder in den Worten der Nummer 47 der Amateurweltrangliste: "Ich versuche, meine Emotionen auf dem Golfplatz für mich zu behalten. Sie zu zeigen würde, denke ich, meinen Gegnerinnen einen Vorteil bringen."

Während sich Anna Davis in Augusta mit vier Birdies auf der Schlussrunde zur jüngsten Siegerin aller Zeiten in Augusta krönte, gewann die Siegerin des Augusta National Women's Amateur 2019 Jennifer Kupcho übrigens zeitgleich in Palm Springs das erste Major ihrer Profikarriere und bewies so eindrücklich, wie schnell es gehen kann. Anna Davis war derweil noch nicht einmal bewusst, dass ihr dieser historische Sieg einen Startplatz bei der kommenden US Women's Open sichert. Sie war derweil damit beschäftigt, die unterkühlte Gratulation ihres ebenfalls pubertierenden Bruders, der ihr hinterm 18. Grün betont unbeeindruckt auf den Fischerhut tätschelte und ein "Das war ganz okay, Sis" zwischen den Zähnen hervorquetschte, in Empfang zu nehmen. That's entertainment!