WINSTONgolf Senior Open:

WINSTONgolf Senior Open

Bernhard Langer spielt in Norddeutschland mit

27.05.2019 | Von Fritz Lüders, Foto(s): Stefan von Stengel

Im Juli spielt Bernhard Langer sein einziges Turnier auf deutschem Boden. Doch schon jetzt äußerte er sich über seine alte Heimat.

Nach zwei Jahren Pause kehrt Bernhard Langer auf ein deutsches Golfturnier zurück. Vom 19. bis 21. Juni wird er bei der WINSTONgolf Senior Open aufteen. Vorher sprach er über ...

... die Bedeutung, wieder in Deutschland aufzuteen.
Für mich ist es immer etwas Besonderes vor meinen Fans, Freunden und der Familie in Deutschland zu spielen. Leider gelang mir dies in den letzten Jahren nur noch selten, da ich derzeit in den USA lebe und dort die Tour spiele. Außerdem ist WINSTONgolf eine besondere Golfanlage und ich freue mich, dort viele Freunde und Kollegen von der Staysure Tour wiederzusehen.

... den Wechsel vom Links- zum Open-Platz.
Meine Lieblingsbahn ist das 18. Loch. Man braucht einen langen, geraden Drive und ein präzises Eisen über das Wasser, um hoffentlich mit einem Birdie oder Par die Runde zu beenden. Die Atmosphäre zum Finale einer Runde um das 18. Grün, mit dem See davor und dem Clubhaus dahinter, ist sehr gelungen.

Die Unterschiede sind extrem, der eine ist - wie der Name schon sagt - ein typischer Links Course, der andere ein Parkland Course. Man kann sie kaum miteinander vergleichen, sie sind aber beide wunderschön zu spielen.

... die Ursachen für den Erfolg auf der Champions Tour.
Viel und richtiges Training, Zielstrebigkeit, mentale Stärke, gute Vorbereitung und ein gutes Team mit meinem Caddy Terry Holt, meinem Trainer Willi Hofmann sowie meinem Bruder und Manager Erwin um mich herum.

... die Entwicklung des Golfsports in den letzten 40 Jahren.
Es hat sich sehr viel getan - vor allem Bälle, Schläger und Material haben sich sehr verändert. Die Profis sind viel fitter und athletischer, die Golfplätze sind länger geworden. Man sollte versuchen, den Golfsport kostengünstiger anzubieten und die Möglichkeit schaffen, schneller spielen zu können, damit man nicht so viel Zeit investieren muss.

... USA vs. Deutschland.
Was ich nach meinem Karriereende machen werde, steht noch nicht fest und auch nicht, wo ich dann leben werde.