Golfidiot:

Golfidiot

Zwei Jahre Platzverbot

19.04.2022 | Von Jan Langenbein

Stehen bei Autodieben normalerweise leistungsstarke Luxuskarossen hoch im Kurs, setzte in den USA ein Hobbykrimineller auf weitaus wenige potente Vehikel.

Man stelle sich vor, es wäre - Nicolas-Cage-Style - mit seiner gerade geknackten Karre zu einer Verfolgungsjagd mit den Gesetzeshütern gekommen. Es wäre die wohl kürzeste Verfolgungsjagd in der Kriminalgeschichte geworden. Ein Mann, der zugab, 84 Golfcarts in insgesamt sechs Bundesstaaten der USA gestohlen zu haben, wurde von einem Bezirksgericht in North Carolina zu einer Haftstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt. Der 46 Jahre alte Nathan Rodney Nelson entwickelte laut Gerichtsunterlagen 2017 den kriminellen Plan, Golf-Buggys zu stehlen und zu verkaufen, um so sein finanziell in Schieflache geratenes Hausinspektions-Business über Wasser zu halten. Nelson entwendete in vier Jahren Golfcarts im Gesamtwert von über 220.000 Dollar und verkaufte die meisten Exemplare für rund 2.500 Dollar deutlich unter Wert. Im vergangenen Dezember war der Autoschieber einem Sheriff in Illinois ins Netz gegangen, da er unvorsichtigerweise seine private Handynummer während eines Raubzugs benutzte. In der Verteidigung erklärte Nelsons Anwältin Lorelle Moeckel, dass ihr Mandant "von der Idee des schnellen, einfachen Gelds getrieben war und eine sehr schlechte Wahl getroffen hat, was er zutiefst bedauert", und dass nach ersten erfolgreichen Golfcart-Verkäufen "es ihm immer leichter fiel, von seinem lange befolgten moralischen Kompass abzuweichen."