US Masters:

US Masters

Hideki Matsuyama gewinnt in Augusta!

12.04.2021 | Von Johannes Oberlin, Foto(s): Rolex

Hideki Matsuyama hat das US Masters 2021 gewonnen. Es war sein erster Masters-Triumph und der erste eines Japaners!

Noch nie hat ein japanischer Golfer ein Masters/Major gewonnen. Und nicht nur das. Nicht einmal einem Spieler aus Asien gebührte je die Ehre, einmal das begehrte grüne Jacket zu tragen. Bis zu dem gestrigen Tag hatte diese wenig glorreiche Tradition bestand.
Dann kam Hideki Matsuyama und änderte an nur einem Tag die Geschichte (s)eines golfverrückten Landes - und ganz bestimmt seine Zukunft; nicht umsonst heißt es, wer je ein Major gewinnt, dem stehen alle Türen im Profigolf offen.
Dabei war sein Endspurt so gar nicht glorreich, fast schien es dem Japaner peinlich, was er am Ende ablieferte. Vier Bogeys auf den letzten vier Löchern ließen seinen Vorsprung noch einmal schmelzen, brachten einen sicher geglaubten Sieg doch noch in Gefahr. Am Ende reichte ein Schlag Vorsprung vor Überraschung-Runner Up Will Zalatoris, der am Ende nicht wenigen als der Sieger-des-Herzens in Erinnerung bleiben wird.



US Boy Zalatoris, der dank eines Tweets von Adam Sandler alias Mr. Gilmore während des Events über Nacht berühmt wurde, gelangen als einzigem Spieler im Feld alle Runden unter Par. Bernhard Langer, der die ersten 36 Löcher im Flight mit dem schmächtigen Zalatoris spielte, sagte: "So lang wie er mit seiner Statur den Ball hauen kann, wird er mal ein großer Spieler."

US Masters:
Für den siegreichen Japaner indes war es eine einzige überragende Runde, die am Ende zum ersten asiatischen Major-Triumph reichen sollte. Am Samstag gelangen dem erst 29-Jährigen fünf Birdies und ein Eagle. Resultat: eine bogeyfreie 65. Beeindruckend genug, noch beeindruckender war allerdings, wie ihm das gelang. Wetterbedingt nämlich wurde der dritte Turniertag unterbrochen. Matsuyama verbrachte die gesamte Pause in einem vom Turnier zur Verfügung gestellten Mercedes, zockte Video-Spiele auf seinem Smartphone, um danach die letzten sechs Löcher mit sechs unter Par zu beenden.
Genau einen Tag später stand er dann auf dem Grün der 18 und hatte die Chance endgültig Geschichte zu schreiben. "Als ich den letzten Putt lochte, dachte ich an gar nichts. Als ich dann meinen Caddie Shota jubeln sah und ihn umarmte, freute ich mich so sehr für ihn, denn es war sein erster Sieg an meiner Seite. Erst dann realisierte ich langsam, dass ich eben das Master gewonnen habe."
In seiner Heimat Japan war es zu dieser Zeit gerade Montag früh 8 Uhr morgens und nicht wenige Golfenthusiasten in Tokio dürften an jenem Morgen die Woche etwas später im Büro angefangen haben. Hier galt der neue Masters Champ schon vorher als Golf-Rockstar.

Sein erstes Masters hatte Matsuyama im Jahre 2011 bestritten. Vor 10 Jahren. Damals sagte ein gerade mal 19-Jähriger bescheiden. "Ich fühle mich geehrt, hier mitspielen zu dürfen. Davon habe ich mein ganzes Leben geträumt." Dieser Traum wurde nun mehr als erfüllt.