Titleist Pro V1:

Titleist Pro V1

Auf dem Radar

26.10.2021 | Von Jan Langenbein

Was ist das Gegenteil von einem Tarnkappenbomber? Der neue Titleist Pro V1 mit Radar Capture Technology.

Im Gegensatz zu Kampfflugzeugen ist bei Golfbällen ein besonders kleiner Radarquerschnitt alles andere als positiv, schließlich möchten die Zahlenfetischisten unter den trainingswütigen Golfern möglichst genau wissen, wie weit ihr Ball mit welchen Spin-Werten wohin geflogen ist. Um das Zusammenspiel zwischen Golfball und Hightech-Launch-Monitor zu optimieren, haben sich die beiden Platzhirsche der jeweiligen Disziplinen - Titleist und TrackMan - zusammengetan und die neueste Generation der Pro-V1- und Pro-V1x-Bälle mit einer Radar Capture Technology (RCT) ausgestattet, um interessierten Spielern, Professionals und Fitting-Spezialisten eine verbesserte TrackMan-Datenerfassung bei Indoor-Trainingseinheiten zu liefern. "Die RCT-Golfbälle verbinden die beste Kombination aus Geschwindigkeit, Spin und Ballgefühl mit einer neuen Technologie, die es ermöglicht, präzise Leistungs- und Golfballdaten von TrackMan-Geräten in der Halle zu erfassen", erklärt Jeremy Stone von Titleist. "Wir haben mehr als zwei Jahre lang eng mit dem Unternehmen TrackMan zusammengearbeitet, um eine zum Patent angemeldete Radarreflexionstechnologie in unsere Golfbälle zu integrieren und zu optimieren." Die neuen Pro-V1-RCT-Modelle liefern dank einer 99-prozentigen Signalerfassung absolut korrekte Spin-Daten, aus denen noch genauere Berechnungen der Carry- und Gesamtlängen erfolgen, ohne dass man dabei irgendwelche Kompromisse beim Spiel auf dem Platz eingehen müsste. Sämtlichen USGA- und R&A-Regularien entsprechen die Hightech-Kugeln ebenfalls, was einem Einsatz auf dem Platz die Starterlaubnis gibt. Ob man diese Bälle aber tatsächlich ins Rough prügeln möchte, muss bei ihrem stolzen Preis von 74,99 Euro das Dutzend jeder Golfer selbst wissen.