Wochenend-Rückblick:

Wochenend-Rückblick

Vier Sieger und ein Hole in One im Playoff

25.11.2019 | Von Patrice Schumacher

Vier Sieger haben am Wochenende für große Unterhaltung gesorgt. Jon Rahm und Sei Young Kim gewinnen auf der letzten Bahn durch Birdies zusammen 6,5 Millionen Dollar, Tyler Duncan siegt im Playoff und Geoff Ogilvy gewinnt ebenfalls ein Stechen durch ein Hole in One.

Mehr Spannung geht nicht: Obwohl Jon Rahm nach sechs Löchern am Sonntag sechs Schläge Vorsprung auf seine Verfolger hatte, ging es in Dubai beim European Tour-Saisonfinale zwei Stunden später noch einmal heiß her. Tommy Fleetwood beendete seine Runde mit einem Birdie-Endspurt und durch seine 65 Leader im Clubhaus. Als der Spanier den 18. Abschlag betrat, war ihm bewusst, dass er ein Birdie zum Sieg benötigt: "Ich wusste, dass ich eine 4, eine 3 und eine 4 brauche, um das Turnier zu gewinnen. Ich musste nie nach einer so komfortablen Führung in der Art um den Sieg kämpfen, umso froher bin ich, dass es hier so funktioniert hat." Zusätzlich zu seinen 5 Millionen Dollar Preisgeld wird er für seine Leistung mit dem dritten Platz in der Weltrangliste belohnt.



Sei Young Kim gewinnt höchstes Preisgeld der LPGA Tour


Ebenso spannend verlief die Finalrunde der CME Group Tour Championship, bei der sich Caroline Masson realistische Siegchancen nach drei Runden erspielte. Leider fiel sie mit einer 73 noch auf den geteilten 11. Rang zurück und musste zusehen, wie Sei Young Kim auf der 18 aus knapp 10 Metern zum Birdie einlochte. Dass sie den Putt zum Titelgewinn und 1,5 Millionen Dollar Preisgeld lochen musste, war der Südkoreanerin nicht bewusst: "Ich habe nur versucht, Nelly (Korda) mit zwei Putts zu schlagen. Ich wusste, dass die Linie gut war, aber ich habe zu keiner Zeit geahnt, dass der Ball reingeht. Dass ich den größten Preis in der Geschichte des Frauengolfs gewonnen habe, ist eine große Ehre."

Tyler Duncan gewinnt erstmals auf der PGA Tour


Nach der Samstags-Runde sah es so aus, als hätte Tiger Woods zu früh für den Presidents Cup nachnominiert. Brendon Todd, der die letzten zwei Events der noch jungen PGA Tour-Saison gewann, führte das Feld schon wieder mit zwei Schlägen Vorsprung an. Doch völlig unerwartet spielte der Ami zwei über Par, sein Freund und Konkurrent Webb Simpson drei unter und Tyler Duncan sogar fünf Schläge besser als Platzstandard. Die Folge war ein Playoff, dass Duncan mit einem Birdie auf dem zweiten Extraloch gegen Webb Simpson für sich entschied.



Geoff Ogilvy entscheidet Showturnier mit Hole in One im Playoff


Es passiert eher selten, dass ein Match durch ein Hole-in-One endet, aber genau das ist am 23. November in Kalifornien passiert. Xander Schauffele, Chris Riley, Dean Wilson und Geoff Ogilvy nahmen zu viert am Wishbone Brawl-Exhibition Match im Goat Hill Park teil. Es ging im Zwei-gegen-Zwei-Format um 1.000 US-Dollar pro Loch und ins Stechen, das der Australier spektakulär entschied.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

As pure as it gets. Pros, persimmons, mini muny, no ropes, more kids than adults, there were even puppies charging greens, all for charity and the good of the game. Today makes me believe in unicorns, guardian angels and Golf Gods. The Goat gives back in magical ways. There are countless tales of the unexpected. @katie.ginella and I had our wedding reception here, which was a good party. And then there was today. Chris Riley and Geoff Ogilvy vs. Dean Wilson and Xander Schauffele in the third annual Wishbone Brawl at Goat Hill Park in Oceanside, Calif. With Wilson and Xander as heavy favorites, it was Riley early who did most of his talking with his putter. Which is saying something. Wilson and Schauffele didn't have the lead all day. It was all they could do to get even. Which they did on 7, 13 and 18. Which meant there was a playoff. Everyone scrambled to the 9th green, which is a golf coliseum. John Ashworth was proud of the new mulch around the back of the green. The putting surface was littered with long shadows. Wilson went first, middle of the green. Xander was tight, until it spun off the front, down the slope. "Goated! And then Ogilvy grabbed wedge. From 132. He had hit full wedge over the green earlier. He would dial it back. And he dialed it IN. Swish. As you can see, off the lip. Pandemonium. And the forever question: "Where were you when? It just doesn't get any better than what just transpired. Set aside the adults for a second, there were hundreds of kids who walked away reflecting on a day in which they got prioritized, up front, in the mix of all the fun. It wasn't long, it wasn't slow, it wasn't expensive, it wasn't about the money. It was about giving back, paying it forward, and a can't-write-that-script finish. "Ogilvy is back! Was one spectator's observation. "Chris Riley is still one of the best putters in the world, was Ogilvy's first humble retort. But when pressed for more... "It's crazy! How do you make that up?! You don't. You just go to www.wishbonebrawl.com and click on "online auction. And now we celebrate. Ogilvy is buying! (Video courtesy of @foredagolf & @jbarto22)

Ein Beitrag geteilt von Matt Ginella (@matt_ginella) am