Technisches Foul:

Technisches Foul

Boxenstopp vor dem Cut

11.06.2021 | Von Jan Langenbein, Foto(s): Getty Images, PR

John McClane wäre stolz: nicht einmal ein zickiger Hotelaufzug kann Nick Voke davon abhalten, den Cut bei der Veritex Bank Championship zu überstehen.

Als Korn-Ferry-Tour-Pro Nick Voke zusammen mit seinem Caddie Leonard um 6:13 Uhr morgens in den Hotellift stieg, war der Plan denkbar einfach: die zwei verbleibenden Löcher der gestern wegen Dunkelheit nach 16 Löchern abgebrochenen zweiten Runde der Veritex Bank Championship beenden und hoffentlich den Cut schaffen. Doch dann blieb der Aufzug stecken. "Für fünf Minuten war es ganz witzig, doch dann bekamen wir Panik, die Startzeit zu verpassen und disqualifiziert zu werden", berichtet der 26 Jahre alte Neuseeländer nach der unfreiwilligen Sippenhaft. Die Rezeption war am frühen Morgen noch nicht besetzt und auch auf das Trommeln an der Aufzugtür reagierte niemand. "Wir riefen die Turnierdirektion an und schilderten unsere missliche Lage, doch dort wies man unbarmherzig auf die Regeln hin: Wer seine Startzeit verpasst, hat Pech gehabt. Nach 46 Minuten Zwangsvollzug wurden die beiden aus ihrem Verlies befreit, rasten zur Anlage in Arlington/ Texas und schafften es gerade rechtzeitig, die zweite Runde vollkommen unbeeindruckt zu beenden. "In Neuseeland nennen wir das ,den Rolls-Royce machen'. Wo ich aufgewachsen bin, gab es keine Driving Range. Also direkt zum ersten Abschlag und nach kurzem Stretching ging es los." Business as usual also, denn nach überstandenem Cut folgte sogar eine lupenreine 65 in Runde drei am Nachmittag.