Featured StoriesFeatured Stories

Schwungsequenz: Jon Rahm

Kurzer Rückschwung, langer Ballflug

Von Marcel Haremza, Fotos: Getty Images

Im vergangenen Jahr wechselte Jon Rahm ins Profilager und machte keine Gefangenen. Nach Siegen in Torrey Pines und bei den Irish Open steht sein Superstar-Potenzial außer Frage und selbst unser Schwungexperte Marcel Haremza ist begeistert vom unkonventionell kurzen Schwung des Spaniers.

Schwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer BallflugSchwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer Ballflug
1) Leider steht die Kamera leicht versetzt, was den Winkel gerade bei den nächsten Bildern beeinträchtigen wird. Das Set-up ist stabil und wunderbar ausgewogen. Die drei Linien - Füße, Hüfte und Schultern - verlaufen parallel. Nachmachen empfohlen!

2) Beim ersten Teil des Take-away sieht man gut, wie der spanische Shootingstar den Schläger zunächst hauptsächlich mit den Armen nach hinten führt. Seine Schwungebene verläuft daher hinter dem Körper und flach mit wenig Schulterdrehung.

Schwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer BallflugSchwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer Ballflug
3) Hier wird das noch deutlicher. Jons Schläger liegt sehr flach, das Handgelenk ist abgeklappt bei geringer Schulterdrehung. Auf meine Frage beim Chefredakteur, wo denn das nächste Aufschwungbild sei, kam nur: "Ist das letzte." Nun gut. Es geht wieder abwärts.

4) Jon bewegt seinen Driver wie eine Peitsche. Kurzer, schneller Aufschwung mit wenig Drehung und dann geht's bereits wieder retour. Der Schläger ist in dieser Position unfassbar weit hinter dem Körper. Dafür gibt es nur ein Wort: Talent! Dustin Johnson lässt grüßen.

Schwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer BallflugSchwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer Ballflug
5) Nur eine Millisekunde weiter, aber der Schläger ist schon weniger flach und die Hüfte hat sich leicht gedreht. Das Timing mit dem kurzen Schwung ist bemerkenswert und zeigt, dass es keinen langen Rückschwung braucht, um Power aufzubauen.

6) Nur ein halber Rückschwung und dann das: alles perfekt in der wichtigen Impact-Position! Das Gewicht ist bereits nach links transferiert, die Schulter noch fast square, aber die Hüfte schon leicht gedreht. Ein Blick auf die Schlagfläche: ohne Worte. Einfach genial!

Schwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer BallflugSchwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer Ballflug
7) Was beim Aufschwung noch nach Trickshot aussieht, ist beim Impact und kurz danach wie im Lehrbuch. Jons Arme geben den Schläger frei, der steht square und sein Gewicht ist bereits nach links gewandert, die rechte Schulter viel tiefer als die linke. Ein Traum!

8) Okay, okay, genug geschwärmt. Aber Jon Rahm ist ja auch der Knaller! Auch diese Position ist perfekt. Die Arme fliegen weiter durch den Ball, der Kopf dreht langsam mit und schaut dem Ball hinterher. Der ist hier wahrscheinlich schon 200 Meter weit geflogen.

Schwungsequenz: Jon Rahm: Kurzer Rückschwung, langer Ballflug
9) Wie nicht anders zu erwarten bei einem Superstar: ein optimal ausbalanciertes Finish. Habt ihr es bei euch inzwischen überprüft? Die rechte Schulter zeigt zum Ziel und gleich landet der Ball deutlich weiter vorne. Jon Rahm, weitermachen bitte!

 
MARCEL HAREMZA (GER)

MARCEL HAREMZA (GER)

Alter: 39 Jahre
Profi seit: 1995
Wohnort: Dießen am Ammersee
Erfolge:
12 Siege auf der EPD Tour
4 Siege auf der German PGA Tour
Austrian PGA Champion
3x Sieger der German PGA Team Championship, zusammen mit Christoph Günther
www.projectgolfsports.com

 

JON RAHM (ESP)

Alter: 22 Jahre
Profi seit: 2016
Geburtsort: Barrika, Spanien
Erfolge:
2010 Spanish Junior/Boys Championship (Am)
2014 Eisenhower Trophy (Am)
2017 Farmers Insurance Open
2017 Dubai Duty Free Irish Open

Featured Stories