Ryder Cup 2023:

Ryder Cup 2023

Stenson als Kapitän entlassen!

20.07.2022 | Von Johannes Oberlin, Foto(s): Hailey Garrett/Getty Images

Wegen eines voraussichtlichen Wechsels zur LIV Tour wurde Henrik Stenson von seinem Amt als Kapitän des europäischen Ryder Cup Teams mit sofortiger Wirkung entbunden.

Das LIV Theater geht weiter! Die European Tour hat nach Ian Poulter und Lee Westwood wohl einen weiteren europäischen Spieler an das große Geld verloren: Henrik Stenson.
Das wurde zwar noch nicht offiziell von Seiten des Spielers bestätigt, klar ist aber seit heute, dass ihm das Kapitänsamt für das Europäische Ryder Cup Team entzogen wurde. Hierzu gab es nun auch von offizieller Seite Bestätigung.



Dabei hätte das Ganze für den ansonsten so bekennenden Ryder Cup- und European Tour-Anhänger nicht unglücklicher laufen können.
Erst im März diesen Jahres hatte sich der Open-Sieger von 2016 gegen die Saudi Tour - und mit großen Worten für das Amt des Kapitäns ausgesprochen: "Ich werde alles mir mögliche versuchen, den Ryder Cup wieder nach Europa zu holen."
Es gab einen schriftlichen Vertrag, und Stenson war offiziell ernannt worden.



Vertragsbruch führte zu Entlassung



Seinen vertraglichen Verpflichtungen sei Stenson nun nicht mehr nachgekommen, verriet Ryder Cup Europe in einem offiziellen Statement.

"Aufgrund von Entscheidungen, die Henrik in Bezug auf seine persönlichen Umstände getroffen hat, ist klar geworden, dass er nicht in der Lage sein wird, bestimmte vertragliche Verpflichtungen gegenüber Ryder Cup Europe zu erfüllen, zu denen er sich vor seiner Bekanntgabe als Kapitän am Dienstag, den 15. März 2022, verpflichtet hatte, und es ist ihm daher nicht möglich, die Rolle des Kapitäns weiterzuführen.
Der neue europäische Ryder-Cup-Kapitän für 2023 wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Bis zu diesem Zeitpunkt wird Ryder Cup Europe keine weiteren Kommentare zu diesem Prozess abgeben."

Anders gesagt: Der Schwede wurde am Ende doch noch schwach. Gerüchten zu Folge lockte ihn die LIV Golf Invitational Series mit einem Angebot von $40 Millionen USD. Stenson's offizielle Bekenntnis zur Money-League steht noch aus, für das ohnehin schon geschwächte europäische Ryder Cup-Team ist die Abwanderung ihres Frontmannes aber bereits jetzt ein weiterer herber Rückschlag.