Featured StoriesFeatured Stories

Trainingsplan von Bernd Ritthammer

'Nen Kurzen?

Von Bernd Ritthammer, Fotos: Mike Meyer, Location: Green Eagle Golf Courses

Die Wahrscheinlichkeit, dass du regelmäßig eine Handvoll Handicap-Punkte rund um die Grüns liegen lässt, ist groß. Grund könnte das falsche Werkzeug sein. Bernd Ritthammer weiß, wie du nie wieder ratlos vor einem kniffligen Chip stehst.

Trainingsplan von Bernd Ritthammer: 'Nen Kurzen?
1) CHOOSE YOUR WEAPON
Bei Pro-Am-Runden fällt mir immer wieder auf, dass die meisten Amateure Probleme mit dem kurzen Spiel haben, weil sie schlicht und einfach mit dem falschen Schläger chippen. Entweder haben sie einen Lieblingsschläger, zu dem sie standardmäßig greifen, wenn ein Chip zu spielen ist, oder sie wissen einfach nicht, welche Möglichkeiten es gibt, die verschiedensten Schläger in solchen Situationen einzusetzen. Wenn auch du vorwiegend mit einem Schläger chippst, empfehle ich dir folgende Übung: Lege dir sechs Bälle zurecht und spiele sie alle mit dem Lob Wedge zu einer Fahne auf dem Übungsgrün. Danach wiederholst du denselben Schlag sechsmal mit dem Sand Wedge, danach mit dem Pitching Wedge und so weiter bis zum Eisen 6. Auf diese Weise erhältst du gutes Feedback nicht nur darüber, welcher Schläger sich für diese Situation am besten angefühlt hat, sondern auch darüber, mit welchem Schläger die Fehlschläge noch die besten Ergebnisse geliefert haben. Das ist ein enorm wichtiger Faktor, der dir später auf dem Platz garantiert Schläge sparen wird.

Trainingsplan von Bernd Ritthammer: 'Nen Kurzen?Trainingsplan von Bernd Ritthammer: 'Nen Kurzen?
Diese beiden Bilder verdeutlichen, wie sehr sich der Ballflug selbst bei einem kurzen Chip von Schläger zu Schläger unterscheidet. Unten mit dem Lob Wedge startet der Ball hoch und wird deutlich weniger ausrollen. Darüber mit dem Eisen 6 hingegen wird der Ball deutlich früher landen und weiter rollen. Für Chips vom Fairway oder Vorgrün eignen sich Schläger mit weniger Loft daher grundsätzlich besser.

Trainingsplan von Bernd Ritthammer: 'Nen Kurzen?
2) NÄCHSTES LEVEL
Für die Steigerung der ersten Übung spielst du die sechs Bälle wieder auf ein und dieselbe Fahne, dieses Mal jedoch wechselst du nach jedem einzelnen Schlag den Schläger. Wenn du mit dem Lob Wedge anfängst, kannst du dich bei den Loftwerten nach unten arbeiten und hast somit eine recht spielnahe Situation, die dir gleichzeitig Rückmeldung gibt, wie sich das Flug-/Rollverhalten der einzelnen Schläger in direktem Vergleich zueinander unterscheidet. Nach Beendigung dieser beiden Übungen solltest du dich nicht nur fragen, mit welchem Schläger du aus dieser Lage die besten Ergebnisse erzielt hast, sondern auch, welcher Schläger am einfachsten zu spielen war. Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten und ins Material ist ein wichtiger Faktor im kurzen Spiel und sollte auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Trainingsplan von Bernd Ritthammer: 'Nen Kurzen?
3) ENDGEGNER
Um deinem Chipping den letzten Schliff zu verpassen, solltest du am Ende jeder Trainings-Session dann dazu übergehen, jeden Ball aus einer jeweils anderen Situation zu spielen. Schließlich wirst du später auf dem Platz mit jeder Balllage auch nur ein einziges Mal konfrontiert und hast nur einen Versuch. Um diese Tatsache zu simulieren, lege ich mir meine Bälle rund ums Übungsgrün in die unterschiedlichsten Lagen und nutze für jeden einzelnen genau den Schläger, der sich kurz davor als am passendsten erwiesen hat. Aus der Rough-Lage hier im Vordergrund fühle ich mich beispielsweise mit mehr Loft wohler, während ich bei den anderen beiden Bällen, die nicht nur auf kürzer gemähtem Gras, sondern auch deutlich näher am Grün liegen, mit weniger Loft und damit mehr Roll zur Fahne arbeiten kann. Immer daran denken: Monokultur bei der Auswahl deiner Schläger rund ums Grün ist Gift für einen guten Score. Nutze jeden Vorteil, den dir deine 14 Schläger im Bag bieten können.

 
BERND RITTHAMMER (GER)

BERND RITTHAMMER (GER)

Alter: 30 Jahre
Wohnort: München
Profi seit: 2006
Lieblingsverein: FC Bayern München
Erfolge:
2009: 3 Siege auf der EPD Tour
2013: 3 Siege auf der ProGolf Tour
2014: 6 Top-Ten-Platzierungen auf der Challenge Tour
2015: 3 x Top Ten auf der European Tour
2016: 3 Siege auf der Challenge Tour

Featured Stories