Featured StoriesFeatured Stories

Trainingstipps von Christoph Günther

So werden deine Drives besser

Von Christoph Günther, Fotos: Stefan Kapfer, Location: Bogogno Golf Resort

Dein Driver ist zickiger als eine Diva aus den 50ern? Dann hilft dir ein Snickers nur bedingt weiter. Viel wertvoller dürften diese drei Schwunggedanken sein, die Christoph Günther nun verrät.

Trainingstipps von Christoph Günther: So werden deine Drives besserTrainingstipps von Christoph Günther: So werden deine Drives besser
1) DISKUS-CHAMPION
Lars Riedel hat nicht nur eine olympische Goldmedaille gewonnen, er schlägt auch einen ziemlich langen Ball mit dem Driver. Das hängt zwar auch mit seinen beeindruckenden Oberarmen zusammen, hauptsächlich jedoch mit der Tatsache, dass die Bewegung seiner Disziplin der eines guten Golfschwungs sehr ähnlich ist. Vor allem wenn du Probleme mit dem Slice hast, wird es dir helfen, einmal zu versuchen, deinen Schwung mit dem Driver als Diskuswurf zu visualisieren. Ein Golfschwung ist nichts weiter als eine Drehbewegung um eine geneigte Achse. Auf der Driving Range, bevor du zum Driver greifst, einige simulierte Diskuswürfe zu versuchen kann nicht schaden, denn du wirst diese Bewegung instinktiv auf der korrekten flacheren Ebene ausführen, die dir mit dem Driver wahrscheinlich schwerfällt. Du musst dazu nicht gleich einen Teller aus dem Clubrestaurant mitgehen lassen, aber schaden kann solch ein Requisit natürlich nicht. Die Bewegung des Diskuswurfs führt dir nicht nur die Schwungebene vor Augen, sondern auch die Tatsache, dass du im Rückschwung den Rücken zum Ziel drehen musst, um genügend Spannungsenergie aufzubauen, die du nun auf den Ball übertragen kannst. Auch die Körperposition nach dem Treffmoment kann von einem Diskuswurf inspiriert werden. Siehst du, wie weit mein Arm im Bild oben gestreckt ist und zum Ziel zeigt? Das ist ein Ziel, das du auch mit dem Driver in der Hand verfolgen solltest.

Trainingstipps von Christoph Günther: So werden deine Drives besser
2) HOCHSTAPELN
Um nicht nur lange, sondern auch präzise Drives zu schlagen, ist es unerlässlich, dass du den Ball in der Aufwärtsbewegung triffst. Spieler, die damit ein Problem haben, konzentrieren sich oft zu sehr auf diese Aufwärtsbewegung und treffen den Ball als Resultat daraus etwas zu tief auf der Schlagfläche. Diese dünn getroffenen Bälle sind keine Katastrophe, allerdings auch buchstäblich nur Millimeter von einem perfekten Drive entfernt. Um in den richtigen Flow zu kommen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie es sich anfühlt, den Ball mit dem Sweet-Spot deines Drivers zu erwischen, kann es helfen, wenn du auf der Range eine Handvoll Bälle schlägst, die du absichtlich ein, zwei Zentimeter höher aufteest als normalerweise üblich. Gleichzeitig kann dir ein höher positionierter Ball dabei helfen, eine zu steile und damit slice-anfällige Schwungebene zu korrigieren. Um einen hoch aufgeteeten Ball treffen zu können, muss deine Schwungebene flacher werden und eine Draw-Flugbahn wird damit deutlich wahrscheinlicher.

Trainingstipps von Christoph Günther: So werden deine Drives besserTrainingstipps von Christoph Günther: So werden deine Drives besser
3) KOMFORTZONE
Nicht nur beim Training, sondern auch auf dem Golfplatz solltest du deine Schwunggedanken und die Visualisierung deiner Drives ständig auf die jeweilige Situation anpassen. Wie du siehst, habe ich es hier mit einem Abschlag zu tun, der alles andere als einfach ist, da ein riesiges Wasserhindernis darauf lauert, jeden angehookten Ball auf Nimmerwiedersehen verschwinden zu lassen. Natürlich könnte ich hier den Hero-Shot versuchen, um die 220 Meter carry über Wasser mit einem Draw zu überwinden. Schließlich wären 250 Meter mit einer leichten Linkskurve optimal. Die Gefahr, es mit der Kurve etwas zu übertreiben und den Ball zu verlieren, ist jedoch zu groß. Außerdem fühle ich mich mit einem Fade vom Tee deutlich wohler, also werde ich in dieser Situation die Rechtskurve versuchen und meine gesamten Schwunggedanken sowie natürlich auch mein Set-up auf diese Flugkurve ausrichten. Wenigstens bedeutet etwas zu viel Rechtskurve auf dieser Spielbahn noch lange keine Katastrophe, sondern lediglich einen etwas längeren Schlag in Richtung Grün.

 
CHRISTOPH GÜNTHER (GER)

CHRISTOPH GÜNTHER (GER)

Alter: 42 Jahre
Wohnort: Oberammergau
Profi seit: 1995
Lieblingsverein: FC Augsburg
Erfolge:
2003 German PGA Championship
2009 Kärnten Open (Challenge Tour)
2016 PGA Teachers Championship
9 Siege auf der EPD Tour
www.projectgolfsports.com

Featured Stories