US Senior Open - 46. Rekord-Sieg für Bernhard Langer

US Senior Open

46. Rekord-Sieg für Bernhard Langer

03.07.2023 | Von Johannes Oberlin, Foto(s): Patrick McDermott/Getty Images

Keiner hat je so viele Turniere auf der Champions Tour gewonnen wie er. Das steht seit letztem Sonntag fest - Bernhard Langer hat mit der US Senior Open seinen 46. Sieg auf der US Champions Tour gefeiert und damit endgültig Geschichte geschrieben.

Das Durchschnittsalter der US Senior Open-Sieger beträgt 52 Jahre. Bernhard Langer ist fast 66 Jahre alt. Und gewann entgegen aller Quoten und Statistiken trotzdem. Sein 46. Sieg auf der Champions Tour - ein Rekord für die Ewigkeit. "Ich hätte nie gedacht, dass es bei der US Senior Open passieren würde, aber ich bin begeistert, dass ich den Rekord diese Woche brechen konnte. Es ist sicherlich eines der größten Turniere, das ich je gespielt habe. Und hier alle zu schlagen, besonders Stricker und Kelly (Rang 2 und 3) auf ihrem Heimplatz, ist etwas ganz Besonderes. Ich bin sehr dankbar.

Mit Bogey am letzten Loch auf Nummer sicher


Der seit eh und je in den USA lebende Deutsche dominierte die Schlussrunde in gewohnter Langer-Manier, zog nach Birdies auf der 1 und 2 zwischenzeitlich mit sieben Schlägen Vorsprung davon. Auf den letzten drei Löchern kassierte er zwar Bogeys, aber dank seines hart erarbeiteten Puffers reicht es am Ende mit zwei Schlägen Vorsprung zum Sieg. Das Bogey am letzten Loch nahm er sogar absichtlich in Kauf. "Ich hatte einen sehr langen Putt, und sagte meinem Caddie, dass ich ihn kurz lassen würde, weil ich nicht den Hügel runter und so das Doppelbogey oder mehr riskieren wollte."

Ein schönes Beispiel, das Langer's größte Stärke so wunderbar zeigt. Der deutsche Senior-Pro leistet sich extrem selten Doppelbogeys oder schlechtere Löcher. Jede Bahn ist genau durchdacht, das Risiko scheint meist kalkuliert, entsprechend enden seine Löcher nur äußerst selten in einem Disaster. Das macht ihn heute noch zu einem der diszipliniertesten Golfer der Welt.

Trotzdem ist Langer keine Maschine und wie für viele Senioren seines Alter gehören Wehwehchen zum Alltag. "Ich habe zwei kaputte Knie. Das Lesen von Putts ist sehr schwierig, weil ich mich 200 Mal am Tag, oder mindestens 18 Löcher lang, bücken muss. Das tut weh. Wenn ich nach dem Abendessen eine Stunde sitze und dann aufstehe, ist das schwer. Das ist jetzt schon seit einigen Jahren so."

Mensch-Maschine Langer


Umso beachtlicher wie viele Turniere der ehemalige Weltranglistenerste immer noch spielt. Satte 329 Events absolvierte Langer zwischen seinem Senior-Tourstart 2007 und heute. Das sind etwa 20 pro Saison und in diesem Jahr kommt er bis dato bereits auf beachtliche 13. Noch beachtlicher: Von den 329 Events verpasste Langer nur ein einziges mal (!) den Cut! Gut, die regulären Events auf der Champions Tour werden ohne Cut gespielt, die Majors jedoch nicht. Und da kommt Bernhard in seiner Gesamtspielzeit auch auf knapp 70 bisher. Die US Senior Open war sein 12., zuletzt hatte er 2019 die Senior Open Championship gewonnen.


Um das Alter macht sich Langer grundsätzlich keine Sorgen, auch wenn er sich hin und wieder auf dem Platz fragt, was er hier eigentlich noch macht. "Klar habe ich heute mehr Schmerzen als noch vor zehn Jahren, aber mir macht das Spiel immer noch Spaß. Wenn ich so spiele wie diese Woche, werde ich weitermachen. Es gab die eine oder andere Woche, in der ich dachte: 'Was machst du hier draußen eigentlich? Geh nach Hause und spiele mit deinen Enkelkindern."

Die familiären Gene sollten Mr. Consistent da in die Karten spielen. "Meine Mutter wird am 4. August 100 Jahre alt, ich denke also, ich habe gute Gene. Hoffentlich bleibe ich noch ein paar Jahre am Leben."

Davon gehen wir aus, Bernhard - und von weiteren Siegen natürlich auch. Mit die schönsten Glückwünsche aus deutscher Sicht kamen übrigens von Dirk Nowitzki.