Featured StoriesFeatured Stories

Trainingsplan von Bernd Ritthammer

So trainiert man effektiv auf der Driving Range

Von Bernd Ritthammer, Fotos: Mike Meyer, Location: Golf Club Föhr

Auf dem Weg zu einem besseren Handicap ist stumpfsinniges Bälleschlagen keine große Hilfe. Eine Stunde auf der Driving Range sollte strukturiert und gut durchdacht sein, damit du dich wirklich verbesserst. Bernd Ritthammer verrät dir, wie das geht.

DU SOLLST TEILEN
Eine echte Trainings-Session und das Warmspielen vor einer Runde sind zwei völlig unterschiedliche Dinge und meiner Meinung nach findet zu häufig eine Mischung aus Technik- und Anwendungstraining statt, wenn Amateure auf der Range stehen. Das führt eher zu Irritationen, anstatt einen nach vorne zu bringen. Deswegen teile ich mir meine Zeit auf der Range gezielt ein. 60 Bälle pro Stunde reichen dabei völlig aus. Du solltest jeden Ball überlegt und mit der nötigen Ruhe spielen. Meistens halbiere ich mir anfangs den Range-Korb und nutze die ersten 30 Bälle für reines Anwendungstraining, um mich an Szenarien wie auf dem Platz zu gewöhnen. Dabei wähle ich einen Schläger, ein Ziel und eine Schlagart aus und spiele nur einen Ball auf das Ziel. Danach eine kurze Pause und dasselbe noch einmal mit einem neuen Schläger und einem neuen Ziel. Ich zwinge mich, tatsächlich nur diese 30 Bälle für mein Anwendungstraining zu verwenden, und verbanne jeden technischen Schwunggedanken während dieser Session aus meinem Kopf. Beim Anwendungstraining geht es darum, Situationen wie auf dem Platz zu simulieren: Schläger und Schlagform auswählen, Visualisierung und Feuer frei!

Trainingsplan von Bernd Ritthammer: So trainiert man effektiv auf der Driving Range
DU SOLLST NICHT LÜGEN
Nach der Hälfte der Zeit und Bälle wechsle ich die Trainingsmethode - nun geht es an den technischen Feinschliff. Mit einem Alignment- Stick achte ich bei jedem Schlag auf die exakte Ausrichtung. Mit den restlichen 30 Bällen trainiere ich nun in Zehner-Sets verschiedene Bewegungsmuster. Das können selbstverständlich völlig unterschiedliche Dinge sein. Du weißt durch die Arbeit mit deinem Trainer selbst am besten, wo deine Defizite im Schwung liegen. Also gehe sie an.

Trainingsplan von Bernd Ritthammer: So trainiert man effektiv auf der Driving Range
LIEBE DEINEN BALL WIE DEINEN NÄCHSTEN
Anders als beim ersten Teil der Trainings-Session ist es diesmal nicht wichtig, dass die Bälle ans Ziel gehen. Vielmehr soll der Fokus auf Details im Bewegungsablauf liegen. Wer an technischen Feinheiten des Schwungs feilt und gleichzeitig erwartet, dass der Ball zum Ziel fliegt, wird Probleme bekommen. Denn das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge, die getrennt voneinander abgearbeitet werden müssen. Beim Techniktraining befindest du dich schon allein wegen des Alignment-Sticks in einer anderen Umgebung als auf dem Platz. Darum darfst du nicht erwarten, deine Schwunggedanken aus dem Techniktraining später auch auf den Platz übertragen zu können. Hier und jetzt geht es allein darum, an deinem Bewegungsmuster und am Schwung zu arbeiten. Das Feedback beim Techniktraining geben dir dein Körper und der Ballkontakt. Ob dein Anwendungstraining erfolgreich war, siehst du daran, ob deine Bälle an der Fahne liegen.

 
BERND RITTHAMMER (GER)

BERND RITTHAMMER (GER)

Alter: 30 Jahre
Wohnort: München
Profi seit: 2006
Lieblingsverein: FC Bayern München
Erfolge:
2009: 3 Siege auf der EPD Tour
2013: 3 Siege auf der ProGolf Tour
2014: 6 Top-Ten-Platzierungen auf der Challenge Tour
2015: Drei Mal Top Ten auf der European Tour
2016: Drei Siege auf der Challenge Tour

Featured Stories