Featured StoriesFeatured Stories

Top Ten

Die 10 berühmtesten Golfplatzbesitzer

Von Jan Langenbein, Fotos: Getty Images

Je älter das Kind, desto größer und kostspieliger die Spielsachen - diesen Monat präsentieren wir die zehn berühmtesten Golfplatzbesitzer der Welt.

10: Mark Wahlberg – Garten, Hollywood/USA
10

Mark Wahlberg

Garten, Hollywood/USA

Mit einem geschätzten Gesamtvermögen von mehr als 255 Millionen Dollar zählt Mark Wahlberg ohne Zweifel zu den finanziellen Schwergewichten in Hollywood. Das scheint jedoch nicht genug zu sein, um sich auf das Abenteuer Golfplatzbesitz einzulassen. Wahlbergs Golfsucht ist bestens dokumentiert, immerhin spielte der "Boogie Nights"-Star bereits ein Ass mit Rory McIlroys Equipment und ist regelmäßiger Teilnehmer bei den Pro-Ams der PGA Tour. Ganz ohne eigene Anlage möchte Wahlberg seine Zeit in Los Angeles offensichtlich aber nicht fristen und ließ sich deshalb 2016 von Back Nine Greens einen Spielplatz in den Garten bauen, der Golferherzen höher schlagen lässt. Zwar wäre es etwas übertrieben, diesen Grünkomplex als einen Club zu bezeichnen, für einen ehrenhaften Rang zehn in dieser Liste liefert er aber die richtigen Argumente.

09

Len Barrie

Bear Mountain Resort, Big Bear Lake/Kanada

Insgesamt 184 Spiele bestritt der Kanadier Len Barrie in der National Hockey League unter anderem für die Philadelphia Flyers und die Pittsburgh Penguins. Obwohl Barrie als Profi keine Meisterschaft gewinnen konnte, zählt er zu den Legenden des Eishockeys, auch weil er sich 2008 Anteile am Team der Tampa Bay Lightning sicherte und damit wirtschaftlich ein gemachter Mann war. Doch dann hatte er die folgenschwere Idee, in das Bear Mountain Resort in British Columbia samt Westin Hotel und Golfplatz zu investieren. Das Projekt stand von Beginn an unter keinem guten Stern, da es zahlreiche Beschwerden gegen Umweltverstöße gab. Nach zahlreichen Rechtsstreitigkeiten gab Barrie 2012 seine Anteile am Resort ab. Doch es kam noch schlimmer: Er musste Insolvenz anmelden und sein Privathaus in Langford verlassen.

08: Gareth Bale – Garten, Südwales/UK
08

Nick Saban

Waterfall Club, Clayton/USA

Als Head Coach des Football-Teams der University of Alabama hat Nick Saban dort in etwa den Status, den Uli Hoeneß, Franz Josef Strauß und Jesus in Personalunion in Bayern hätten, sollte solch ein Fabelwesen tatsächlich existieren. 2017 unterzeichnete der Meistertrainer einen Vertrag mit der Universität und sicherte ihr damit seine Dienste bis 2024 für den stolzen Betrag von 65 Millionen Dollar zu. Einen Teil dieser Summe hat Saban nun in den ultraexklusiven Waterfall Club in Georgia investiert, der neben einem 18-Loch-Golfplatz über einen Flugplatz für die Privatjets der betuchten Mitglieder verfügt. Über allzu großes Risiko muss sich in diesem Fall niemand aus der Saban-Familie Sorgen machen, denn in Amerika wissen nicht nur Nick Sabans Gegner auf dem Footballfeld: Dieser Mann verliert nie.

07: Gareth Bale – Garten, Südwales/UK
07

Gareth Bale

Garten, Südwales/UK

Wer ein Champions-League-Finale mit einem Fallrückzieher entscheiden kann, braucht einen privaten Rückzugsort, um in Ruhe seine Freizeit zu genießen. Ob Real-Madrid-Star Gareth Bale auf seinem riesigen Anwesen in seiner Heimat Wales allerdings Ruhe und Ausgeglichenheit findet, darf bezweifelt werden, schließlich hat er sich dort maßstabsgetreue Nachbildungen der berühmtesten und kniffligsten Golflöcher der Welt bauen lassen, darunter die 17 in Sawgrass, die 8 in Royal Troon und die 12 in Augusta National. Wann immer Bale also nun zum Schläger greift, kann er sicher sein, einen der schwierigsten Schläge der Golfwelt vor sich zu haben. Kein Wunder, dass den Mann auf dem Fußballplatz so schnell nichts aus der Ruhe bringt.

06

Bob Parsons

Scottsdale National, Scottsdale/USA

Bob Parsons wurde mit seiner Webseite godaddy.com und Schlagzeilen produzierenden Werbespots zum Multimillionär, und weil er einmal mehr als 350.000 Dollar für Golfschläger in einer Saison ausgab, dachte er sich, es wäre wirtschaftlicher, eine eigene Schlägermarke ins Leben zu rufen - PXG war geboren. Als Hauptquartier für PXG dient seit 2013 Scottsdale National: ein privater Mitgliederclub, den Parsons zum Schnäppchenpreis von 600.000 Dollar erwarb und sofort auf links drehte. Seit er hier das Sagen hat, sind Jeans auf den beiden 18- Loch-Plätzen erlaubt und auch Musik aus dem Soundsystem der Golfcarts ist kein Problem. Einzig und allein wer nicht genügend an der Clubhausbar oder im Restaurant konsumiert, kann Probleme mit dem Besitzer bekommen. Schließlich müssen die Dollars in der Wüste fließen.

05: Justin Timberlake – Mirimichi Golf Course
05

Justin Timberlake

Mirimichi Golf Course

Justin Timberlakes Karriere vom Disney-Kinderstar über eine Boy-Group-Hupfdohle bis zum globalen Superstar ist extrem beeindruckend. Sein Golfschwung steht dieser Leistung allerdings in nichts nach, denn der Exfreund von Britney Spears trägt sein Handicap 0 nicht nur auf dem Clubausweis mit sich herum, er spielt es auch, wie man beim AT&T Pebble Beach National Pro Am oder in Palm Springs schon unzählige Male beobachten konnte. Als sich 2008 die Möglichkeit bot, den Big Creek Golf Course in seiner Heimat Tennessee zu kaufen, zögerte Justin keine Sekunde, investierte in den folgenden Jahren mehr als 16 Millionen Dollar in den nun Mirimichi Golf Course genannten Platz und machte ihn im Zuge dessen zu einer der umweltfreundlichsten Anlagen der Vereinigten Staaten. 2014 wurde allerdings bekannt, dass Timberlake die Anlage wieder verkauft hatte - für schlappe 500.000 Dollar. Gut, dass der Mann singen kann...

04

CÚline Dion

Club de Golf Le Mirage, Montreal/Kanada

1997 gab es im Kino kein Vorbeikommen an James Camerons "Titanic" und der dazugehörige Schmacht-Soundtrack von CÚline Dion blockierte weltweit die Radiowellen für viele Monate. Da in jener Zeit noch niemand an Napster & Co. auch nur dachte, trug die Kanadierin dank ihres Welthits die Dollars säckeweise nach Hause und entschloss sich löblicherweise, gemeinsam mit ihrem 2016 verstorbenen Mann RenÚ mit 15 Millionen dieser Dollars den Golfclub Le Mirage vor den Toren Montreals zu erwerben. 36 Löcher hat diese Fünfsterneanlage zu bieten und ist spätestens seit dem Investment des Weltstars die erste Adresse der lokalen Bussi-Bussi-Gesellschaft. CÚline Dion ist immer noch eine begeisterte Golferin, ihr Hauptwohnsitz liegt mittlerweile bei Las Vegas, was regelmäßige Besuche im eigenen Golfclub unmöglich macht.

03: Willie Nelson – Pedernales Golf Club, Austin, USA
03

Willie Nelson

Pedernales Golf Club, Austin, USA

Das "Rolling Stone Magazine" führt Willie Nelson auf Rang 77 der 100 besten Gitarristen aller Zeiten, auf unserer Liste der berühmtesten Golfplatzbesitzer schafft der Country-Barde, Marihuana-Aktivist und Bio-Diesel-Unternehmer eine Top-drei-Platzierung. 1979 kaufte Nelson in Austin einen kleinen Neunlochplatz und richtete sich umgehend auch ein Aufnahmestudio auf dem Grundstück ein. Anfang der 90er führte Zoff mit dem Finanzamt zu einer Zwangsversteigerung, die ein Strohmann Nelsons nutzte, um den Platz zu kaufen. Doch die Finanzbehörde kam ihm auf die Schliche. Nach zwei Jahren Hängepartie und Rechtsstreitigkeiten hatte Nelson 1992 das Geld zusammen, um seinen geliebten Platz samt Studio zurückzukaufen, und heute ist die "Cut 'N Putt" genannte Wiese für jeden Golfer geöffnet. Flip-Flops und Tank Tops? Kein Problem. Nur in zwei Fällen erließ Willie Nelson strikte Platzregeln: Während ein Mitspieler puttet, darf weder mit Münzen geklimpert noch gefurzt werden, und ein Flight darf maximal aus 14 Spielern bestehen.

02: Clint Eastwood – Pebble Beach & TehÓma Golf Club
02

Clint Eastwood

Pebble Beach & TehÓma Golf Club

Als Teil einer Investment-Gesellschaft, der auch Arnold Palmer angehört, kratzte Clint Eastwood 1999 sagenhafte 820 Millionen Dollar zusammen und kaufte die Pebble Beach Company mit ihren vier Golfplätzen, darunter der vielleicht berühmteste 18-Loch-Platz der Welt. Doch damit nicht genug, denn keine 30 Autominuten vom Pebble Beach Golf Links entfernt in Carmel, wo Eastwood einst Bürgermeister war, setzte sich "Dirty Harry" 1998 mit dem TehÓma Golf Club ein Golfdenkmal. "Als ich in den Koreakrieg eingezogen wurde, hatte ich einen letzten freien Nachmittag und fuhr hierher nach Carmel. Die Luft war kühl und angenehm, der Sand weiß und die Menschen freundlich. Ich dachte mir, wenn ich zurückkomme und es zu etwas bringe, dann würde ich liebend gerne hier wohnen", erinnerte sich Eastwood 2005. Mission accomplished.

01: Donald Trump – 17 Anlagen weltweit
01

Donald Trump

17 Anlagen weltweit

Pebble Beach und TehÓma sind schon ein ordentliches Pfund, doch gegen die 17 Golfanlagen, die Donald Trump momentan besitzt (zwei weitere sind im Bau), hat selbst ein Bad Ass wie Clint Eastwood keine Chance. Von Schottland bis Indonesien reicht das Golfimperium des Donald Trump mittlerweile, und weil 2016 62.984.825 Amerikaner der Meinung waren, es wäre eine gute Idee, einen Internet-Troll ins Weiße Haus zu wählen, ist Trump nun auch Herr über die wohl exklusivste Golfanlage der Welt: das von Eisenhower in der 50ern auf dem South Lawn des Weißen Hauses angelegte Putting- Grün. In den 70ern wurde das Grün dem Erdboden gleichgemacht, doch Bill Clinton beauftragte 1995 Robert Trent Jones jr., ein neues Grün anzulegen, was dieser mit Freuden tat. Barack Obama und Joe Biden hielten hier einige Meetings mit dem Putter in der Hand ab und nun puttet hier ein Reality-TV-Star. Man sollte allerdings auch die Größe haben, Trump zu loben, wenn es angebracht ist, und der von ihm umgebaute Ailsa Course in Turnberry ist absolute Weltklasse.

Featured Stories