LIV vs PGA Tour: Getty Images
Getty Images

LIV vs PGA Tour

Klage abgelehnt

10.08.2022 | Von Johannes Oberlin

Die zu LIV Golf abgewanderten Spieler Taylor Gooch, Hudson Swafford und Matt Jones dürfen nicht an den am Donnerstag beginnenden FedEx Cup Playoffs teilnehmen. Ihre Klage gegen die PGA Tour mit dem Versuch der "Wiedereinklage" wurde am ersten Prozesstag abgelehnt.

Die drei hatten sich sportlich zwar für die Finalserie der US PGA Tour qualifiziert, wurden dann aber wegen des Wechsels zu LIV Golf ausgeschlossen. Der Versuch sich wieder einzuklagen scheiterte nun bereits am ersten Prozesstag. Begründung des Gerichts: die besagten Drei würden keinen "irreparablen Schaden" dadurch erleiden.
Heißt: Für die Vertragsunterzeichnung bei LIV gab es so viel Kohle, da fiele der "finanzielle Verlust", den die Spieler durch das Verpassen der PGA Playoffs erleiden, kaum ins Gewicht. LIV reagierte prompt auf die Niederlage: "Wir sind enttäuscht, niemand hat was davon, wenn man Golfspielern das Spielen verbietet."

Gleich zu Beginn der Woche hatte sich die PGA Tour zur Klage von elf LIV-Golfern (darunter Phil Mickelson, Bryson DeChambeau usw.) geäußert und deutlich gemacht, dass die Suspendierung und andere Konsequenzen gerechtfertigt seien und der LIV Golf Series nicht schaden werden.

Cameron Smith's Wechsel weiterhin unklar



Weiterhin unklar bleibt, ob British Open Champ Cameron Smith demnächst bei LIV unter Vertrag stehen wird. Der derzeit auf Rang 2 der FedExCup-Rangliste stehende Australier ist neben Scottie Scheffler heißester Anwärter auf den Playoff-Gesamtsieg und damit 18 Millionen USD Gesamtsiegprämie. Nur logisch, dass er sich nach wie vor nicht äußern möchte zu einer möglichen Abwanderung, sonst würde ihm selbiges Drohen wie den drei oben genannten. Eine klare Absage hat der Dude der Saudi-finanzierten Konkurrenz-Tour allerdings auch noch nicht erteilt.
"Dazu habe ich nichts zu sagen. Wie gesagt, ich bin hier, um die FedExCup Playoffs zu gewinnen. Darauf habe ich mich in den letzten anderthalb Wochen konzentriert", erteilte Smith den Reportern im Vorfeld der FedEx St. Jude Championship eine Abfuhr.
Gerüchte besagen, dass er bei einer Vertragsunterzeichnung mit LIV Golf bis zu 100 Millionen USD kassieren würde. Plus 18 Millionen USD, falls er die PGA Tour Playoffs gewinnt. Finanziell ein echter Ausblick für den 28-jährigen Überflieger, der in diesem Jahr neben der Open bereits die begehrte PLAYERS Championship gewinnen konnte.