Money Rain:

Money Rain

Knapp 400.000 $ für den Schlechtesten

23.08.2019 | Von Patrice Schumacher, Foto(s): Getty Images

In den letzten drei Turnieren des diesjährigen FedExCups geht es um insgesamt 70 Millionen Dollar Preisgeld. Zum Vergleich: In Tigers erster Profisaison 1996 wurden über das gesamte Jahr 65,9 Millionen Dollar ausgeschüttet. Justin Thomas, Rory McIlroy und Co. werden in dieser Woche wieder Millionenbeträge verdienen.

Zwar ist ein letzter Platz nie erfreulich, in dieser Woche ist er allerdings finanziell zu verkraften. Der Spieler mit der schlechtesten Performance in Atlanta bekommt von der PGA Tour ganze 395.000 U.S.-Dollar überwiesen. Allein für das Playoff-Finale stehen 45 Millionen Dollar Preisgeld zur Verfügung, die am Sonntag an nur 30 Teilnehmer ausgeschüttet werden. Der Gewinner dieser Woche wäre ohne sonstige Einnahmen schon auf Platz 122 der ewigen Preisgeldrangliste.



Doch Thomas und McIlroy erinnern sich auch noch an ihre Anfänge als Berufsgolfer und an die ersten Preisgelder der Karriere. Im Interview vor dem Start der Tour Championship erzählt der FedExCup-Führende eine unterhaltsame Geschichte: Als Justin Thomas noch auf der ehemaligen Web.com-Tour (jetzt Korn Ferry Tour) unterwegs war, hat er eine Einladung zum Memorial Tournament bekommen. Nach 17 Löchern in der Finalrunde lag er in den Top 20, spielte aber ein Doppelbogey auf der letzten Bahn. Nachdem die Mutter von Thomas im Anschluss an das Turnier angerufen hat, wusste er dann auch, wie viel Geld er durch die Schlagverluste verspielt hat. Früher waren 42.000 $ noch Großbeträge für den U.S.-Amerikaner...

Auch Rory McIlroy hat über seine Anfänge auf der European Tour berichtet. Als 18-Jähriger spielte er als erstes Profiturnier die British Masters und fuhr mit einem 42. Platz rund 17.000 Pfund ein. In der Woche darauf lief bei der Dunhill Links Championship deutlich besser, woraus ein dritter Platz und 230.000 Pfund Preisgeld resultierten. In Madrid gewann der Nordire nochmal ca. 50.000 Pfund. Nach den intensiven Wochen auf der Tour kam McIlroy nach Hause und ging mit Kreditkarte zum Geldautomaten. Hört selbst, was er danach gemacht hat: