Featured StoriesFeatured Stories

Quick-Interview

Nicolai von Dellingshausen

Von Jan Langenbein, Fotos: Getty Images

Bereits während seiner ersten Saison als Profi sicherte sich Nicolai von Dellingshausen die Tourkarte für die Challenge Tour und bewies mit einem blitzsauberen Auftritt in München, dass er auch im europäischen Oberhaus locker mitspielen kann. Höchste Zeit, den Newcomer aus Düsseldorf etwas näher kennenzulernen.

GolfPunk: Erzähle uns mal ein paar Basics von dir. Wie bist du zum Golf gekommen und wann hattest du zum ersten Mal einen Golfschläger in der Hand?
Nicolai von Dellingshausen: Mein Vater und meine Oma haben mich zum Golfen gebracht. Meine Oma wohnt am Gardasee ganz in der Nähe eines Golfplatzes und dort habe ich dann auch mit etwas über vier Jahren zum ersten Mal einen Golfschläger geschwungen - mit abgesägtem Schaft, versteht sich. Ich bin dabei geblieben, habe aber, bis ich etwa 12 oder 13 Jahre alt war, parallel auch Fußball gespielt. Im Golf ging es mit dem Können stets bergauf, beim Fußball nicht wirklich, also fiel die Wahl leicht.

GP: Es war also recht früh klar, dass du Golf als Leistungssport betreiben willst?
NvD: Was den Leistungssport angeht, ja, der Wunsch, Profi zu werden, kam erst später. Im Amateurbereich habe ich mich recht schnell in das Feld der deutschen Spitzengolfer gespielt. Ich war auch für ein Jahr in den USA und habe dort in Georgia College-Golf gespielt, aber das war nicht wirklich mein Ding. Studiert habe ich dann in Deutschland und meinen Bachelor in VWL gemacht. Gleichzeitig habe ich 2014 den Aufnahmetest zur Pilotenausbildung bei der Lufthansa bestanden. Pilot zu werden war immer mein erster Berufswunsch. Dann kam es jedoch wegen Umstrukturierungen im Konzern zu einem Einstellungs- und Ausbildungsstopp. Also habe ich mich entschlossen, meinen Sport zum Beruf zu machen.

»
VOR DEM ERSTEN ABSCHLAG WAR ICH EXTREM NERVÖS UND HABE SOGAR EIN BISSCHEN GEZITTERT.
«

GP: Wo standst du zu dieser Zeit in der Rangliste?
NvD: Das war die Saison 2016, in der ich deutscher Lochspielmeister wurde. Auch in der Saison 2015 habe ich bereits sehr gutes Golf gespielt. Es fühlte sich wie der optimale Moment an, den Schritt ins Profilager zu wagen. Das ist eine weitreichende Entscheidung, zumal ich nicht wirklich eine Ahnung hatte, wie man so etwas überhaupt angeht, wie man eine Saison finanziert und wie das gesamte Leben umgekrempelt werden muss.

GP: Die Entscheidung zwischen einer planbaren Businesskarriere und einem kaum planbaren, weil äußerst volatilen Profileben ist sicher nicht einfach. Wie lange hat dich diese Entscheidung beschäftigt?
NvD: Das stimmt - und ich bin jemand, der gerne plant. Als Golfprofi kann ich jedoch keinen Fünfjahresplan aufstellen. Ich kann mir Ziele für die nächsten fünf Jahre setzen, was sehr wichtig ist. Ob es dann aber so kommt, ist eine andere Frage. Es ist allerdings auch sehr motivierend, einmal aus der eigenen Komfortzone geworfen zu werden und mit einer spürbaren Ungewissheit in ein neues Kapitel zu starten.

GP: Mit welcher Kategorie startest du in die Saison 2018?
NvD: Auf der Challenge Tour habe ich momentan Kategorie 8, was bedeutet, dass ich jedes Turnier spielen kann, das ich spielen möchte. Ich muss mich nur anmelden und habe einen Startplatz. Auf der European Tour habe ich Kategorie 21, was mir Startplätze bei acht bis elf Turnieren ermöglichen sollte. Bei dieser Planung muss man natürlich beachten, welche Challenge-Tour- Events man zugunsten eines European- Tour-Turniers auslassen kann.

GP: Wie würdest du dein Golf beschreiben? Wo liegen deine Stärken auf dem Platz und wo deine Schwächen?
NvD: Ich bin recht konstant in allen Aspekten des Spiels und denke, meine Stärke ist die Tatsache, dass ich ein ausgeglichener Typ bin. Natürlich rege ich mich auf dem Platz auch manchmal auf, aber das kommt eher selten vor. Mit meinem Putten bin ich sehr zufrieden und auch die Wedges und mittleren Eisen funktionieren gut. Definitiv verbessern muss ich mich rund ums Grün und lange Eisen vom Tee brauchen im Moment auch etwas Training.

 

Steckbrief

Alter: 25 Jahre
Profi seit: 2016
Wohnort: Düsseldorf
Lieblingsverein: FC Bayern München
Erfolge:
2013 & 2016 Deutscher Lochspielmeister
2017 3 Siege auf der Pro Golf Tour
2017 2. Bridgestone Challenge (Challenge Tour)
2017 T26 BMW International Open (European Tour)

GP: Die BMW International Open in München letztes Jahr waren dein erster Start auf der European Tour. Bereitet man sich auf solch ein erstes Karriere-Highlight besonders vor oder hast du versucht, es wie jedes andere Turnier anzugehen?
NvD: Das war eine knifflige Situation. Ich finde es gut, wenn man vor solch einem Event eine gewisse Grundnervosität spürt. Mit eine laxen Einstellung la "Ist mir doch wurst, ob ich hier spiele oder nicht" kann man nichts erreichen. Vor dem ersten Abschlag war ich extrem nervös und habe sogar ein bisschen gezittert. Aber es war eine positive Nervosität und nach den ersten beiden Schlägen war ich wieder voll in meinem Element.

GP: Wie hast du es in der Situation wahrgenommen, dass plötzlich viel mehr Zuschauer auf der Anlage waren und dir ein paar Hundert Leute folgten?
NvD: Das habe ich total genossen. Auf der Challenge Tour kommt es nicht oft vor, dass wirklich viele Zuschauer vor Ort sind. Daher ist ein Start wie in München natürlich ein Highlight und ich empfinde es als Ehre, dass Menschen extra auf den Platz kommen, um uns beim Golfspielen zuzusehen.

GP: Gibt es einen Höhepunkt, auf den du dich in der kommenden Saison 2018 schon besonders freust?
NvD: Das klingt jetzt vielleicht etwas ab gedroschen, aber ich freue mich wirklich auf alles. Jedes Turnier 2018 wird ein Highlight sein, da ich zum ersten Mal eine so hohe Spielberechtigung habe, und ich werde mir große Mühe geben, das Jahr zu genießen.

Featured Stories