U.S. Amateur Qualifier:

U.S. Amateur Qualifier

Golfer nach 202er-Runde disqualifiziert

18.07.2019 | Von Fritz Lüders, Foto(s): Unsplash (Symbolbild)

Weil er den höchsten Turnier-Score aller Zeiten spielen wollte, wurde PGA Tour-Caddie und Amateur-Golfer Trey Bilardello jetzt von der FSGA disqualifiziert.

Bis zu 19 Schläge pro Loch braucht selbst jemand, der zum allerersten Mal einen Golfschläger in der Hand hat, in der Regel nicht. Dass es die Scorekarte von Trey Bilardello (Handicap 2,2), die mit lauter solchen Zahlen geschmückt war, in die New York Times und alle leitenden Golfmedien dieser Welt schaffte, ist somit wenig verwunderlich. Schließlich ist der PGA Tour-Caddie alles andere als ein Golf-Anfänger und schießt selbst bei anspruchsvollen Turnieren regelmäßig unter 80. Wie sein Score zustande kam, ist jedoch noch absurder als die Zahl selber.

Kristian Fortis, der als Flightpartner von Bilardello bei der historischen Runde Logenplätze in der ersten Reihe hatte, war hinterher fassungslos: "Ich habe so etwas noch nie erlebt", sagte er dem Golf Channel. "Er fing ganz normal an, hatte ein paar richtig gute Schläge dabei. Zweimal spielte er Par, dann ging es etwas abwärts mit seinen Scores." Bilardello spielte eine 10 an Loch 13, seiner vierten Bahn. Der Wendepunkt: "Anschließend sagte er mir, er will den höchsten Score aller Zeiten knacken. Er behandelte die Offiziellen unverschämt und jeder merkte, dass etwas mit ihm nicht stimmte."

Mit einer 15 an der 17 und einer 11 an der 18 gab er sich größte Mühe, sein Vorhaben einzuhalten. 69 war die Gesamtschlagzahl nach seinen ersten neun Löchern. Doppelt so schlimm wurde es auf den zweiten neun, den eigentlichen Front Nine. 13, 19, 16, 19, 12, 14, 10, 17, 5 - wobei die Scores an den Löchern zwei und vier sogar höher waren als 19, die Zählmaschinen der Florida State Golf Association (FSGA) diese jedoch nicht verbuchen können. Insgesamt bastelte sich der Amateur-Golfer eine 133 auf seinen Back Nine zusammen. Macht ingesamt 202 Schläge.

"Er chippte den Ball auf der Teebox hin und her, nur um Schläge zu sammeln", sagte Fortis. "Dann haute er sein Zweier-Eisen perfekt aufs Fairway und danach aufs Grün, ehe er den Putter rausholte und den Ball mehrmals am Loch vorbeischob, um so viele Schläge wie möglich zu bekommen."

Die FSGA disqualifizierte Trey Bilardello anschließend, da dieser den "Spirit of the Game" missachtete und sich auch sonst alles andere als korrekt verhielt. Einen Monat zuvor wurde er von Minor League Golf Tour disqualifiziert, da er zweimal Plätze absichtlich beschädigte.

Laut Golf Digest ist die Akte Bilardello noch länger. 2014 soll er wegen Häuslicher Gewalt verhaftet worden sein. Sieben Jahre zuvor fiel er auf, weil er beim "Caddy for a Day"-Contest betrog.

Wie sein derzeitiger Arbeitgeber, PGA Tour-Pro Matt Every, mit der Situation umgeht, ist bisher nicht bekannt. Noch wollte sich Every nicht zu den Vorkommnissen äußern.