Neu 2023:

Neu 2023

Cobra Aerojet Driver

Von Jan Langenbein

Auch wenn man es annehmen könnte: Tom Cruise hatte bei der Entwicklung der neuen Aerojet Driver von Cobra seine Finger nicht mit im Spiel. Trotzdem zählen die drei Wunderwaffen aus Carlsbad mit zu dem potentiell Längsten, was der Drivermarkt 2023 zu bieten hat.

Offensichtlich befinden sich unter den Produktentwicklern bei Cobra einige eingefleischte Top Gun-Maverick Fans, denn die neuen Aerojet Driver haben nicht nur in ihrer amerikanisch-patriotischen Farbgebung sondern auch in Sachen Aerodynamik ganz klare Anlehnungen an Kampfjets genommen - vom Namen ganz zu schweigen. Normalerweise muss einem als Golfer dieser nicht interessieren, beim Aerojet ist er jedoch tatsächlich interessant, handelt es sich doch um eine Weiterentwicklung der LTDx Serie aus der vergangenen Saison.

Hauptsache windschnittig


Der neue Name soll klarmachen, dass die wesentliche Weiterentwicklung der drei Aerojet Driver im Bereich der Aerodynamik stattfand. So versprechen Cobra's neueste "Waffen vom Tee so windschnittig zu sein wie eine F18 der US Navy. Am sogenannten Advanced Aerodynamic Shaping der AEROJET Driver wurde exzessiv gefeilt und am stärksten wird das deutlich beim Aerojet LS. Dieser verfügt über die prägnanteste aerodynamische Form der drei Modelle. Der stromlinienförmige Frontbereich in Verbindung mit einem erhöhten hinteren Teil und einer stärker gekrümmten Krone tragen zu einer deutlichen Reduzierung des Luftwiderstands bei und sollen so Schlägerkopfgeschwindigkeit und Carrylänge erhöhen. Im Vergleich zum LTDx LS lieferte der Aerojet LS bei Robotertests daher eine bis zu 1.5 mph höhere Schlägerkopfgeschwindigkeit.

So imposant Länge und Speed des Aerojet LS klingen, sollten sich nur echte Könner mit lupenreinen Handicaps diesem Profigerät annehmen - einfach zu bändigen ist dieses Kraftpaket nicht.

Neu 2023: Neu 2023:
Für Normalsterbliche sind die Modelle Aerojet und Aerojet Max mit Sicherheit die bessere Wahl.

Die Standardvariante des Aerojet wurde entwickelt, um ein möglichst breites Spektrum an Spielern anzusprechen. Mit einem Gewichtselement im hinteren Teil der Sohle, welches eine neutrale Flugkurve erzeugen soll, bietet er ein ausgewogenes Verhältnis aus Fehlertoleranz und Ballgeschwindigkeit für größtmögliche Weiten.

Der Aerojet Max liefert dank eines 2 Gramm-Gewichts im hinteren Bereich und eines 3 Gramm-Gewichts in der Ferse eine stabile, hohe Flugbahn mit einer geringen Draw-Tendenz, welche sich durch den Tausch von Gewichten noch einmal verstärken lässt, was hohen Handicaps und Slicern zu Gute kommen soll.

Neu 2023: PWR-Bridge: unsichtbar aber umso effektiver
PWR-Bridge: unsichtbar aber umso effektiver

Brückentechnologie


Aerodynamic hin oder her, das Hauptfeature aller drei Aerojet-Modelle befindet sich im Inneren der Schlägerköpfe. Dort kommt die neue PWR-Bridge-Gewichtstechnologie bestehend aus einem 13g-schweren Element zum Einsatz. Dieses wird wie eine Brücke über der Sohle aufgehängt, um nicht nur den Schwerpunkt für maximale Geschwindigkeit nach vorne und nach unten (für weniger Spin) zu verlagern, sondern gleichzeitig auch eine flexiblere Sohlenstruktur für eine verbesserte Energieübertragung zu ermöglichen. Dieses vermeintlich schwebende PWR-Bridge-Design schafft den nötigen Platz für das PWRSHELL Face-Insert, welches einen größeren Sweetspot ermöglicht und höhere Ballgeschwindigkeiten über die gesamte Schlagfläche bietet. Vergeblich sucht man in den Aerojet Drivern allerdings die in den vergangenen Jahren lieb gewonnene CNC-gefräste Schlagfläche der LTDx und Radspeed Modelle.

Die drei neuen Aerojet Driver sind ab dem 10. Februar 2023 für je 579 Euro im Handel erhältlich. Weitere Informationen unter www.cobragolf.com